Umfrage: Ein Barometer für die Inklusion

Die Corona-Krise trifft manche Teile unserer Gesellschaft besonders hat. Nicht einfach ist es derzeit  für Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt. Wie ist hier die Einstellung der Personalentscheider? Und welche Impulse können für den Arbeitsmarkt gesetzt werden?

EUCUSA Consulting, das Institut für Human Factors & Human Resources im Gesundheitswesen der Karl Landsteiner Gesellschaft, das Zero Project (einer Initiative der Essl Foundation) und health care communication, möchten zum Nachdenken anregen und Engagement auslösen.

Link zum Kurz-Fragebogen, der ganz ohne Registrierung leicht zu auszufüllen ist: www.inclusion-check.com

Bitte machen Sie als Entscheidungsträger im HR-Bereich mit und füllen Sie den Fragebogen aus. Ihre Antworten werden anonym verarbeitet und die Befragung dauert nicht länger als 5 Minuten. Sie können den Link gerne auch anderen Menschen, die sich mit Inklusion beschäftigen, senden und sie einladen, mit zu machen.
Denn jedes Talent sollte genützt werden, das ist auch ein wirtschaftliches Anliegen.
Interessant zu wissen: Ca. 15 Prozent der Bevölkerung in Österreich – das sind mehr als 1 Millionen Menschen – leben mit sichtbaren oder unsichtbaren Behinderungen, jeder dritte Haushalt weltweit ist von Behinderung betroffen. Nach wie vor wird die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung oft noch als Sozialprojekt verstanden. Aber: Unternehmen, die die Inklusion von Menschen mit Behinderung ernst nehmen, erreichen nicht nur erhöhte Sympathiewerte bei ihren Kunden und Kundinnen, sondern können darüber hinaus neue Kundengruppen erschließen und entwickeln besonderen Teamzusammenhalt im Unternehmen.

Zu EUCUSA: Seit 1998 begleitet das Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf maßgeschneiderte Feedbacksysteme bei der Entfaltung wertvoller Potenziale. Mehr unter www.eucusa.com

Zu HUMAN FACTORS UND HUMAN RESOURCES IM GESUNDHEITSWESEN: Das Institut der Karl Landsteiner Gesellschaft forscht über alle Einfluss-nehmenden Prozesse, Strukturen und Rahmenbedingungen und das Zusammenwirken von Gesundheitswesen – Wirtschaft – Gesellschaft und initiiert Handlungsempfehlungen. Mehr unter www.kli-hr.at

Zu ZERO PROJECT: Das Zero-Projekt wurde 2008 von der Essl-Stiftung mit dem Ziel initiiert, die Umsetzung des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (CRPD) zu unterstützen und für eine Welt ohne Barrieren zu arbeiten. Mehr unter www.zeroproject.org

Zu HEALTH CARE COMMUNICATION: HCC ist Experte in Organisations- und Führungskräfteberatung im Gesundheitswesen. Mehr unter www.healthcc.at

Schreiben Sie einen Kommentar!


*