Ein wahrlich bunter Abend

Im März haben Magazin TRAiNiNG und Salzburg Convention Bureau gemeinsam zu einem spannenden Vortrag in Wien eingeladen.

Das Thema des Abends war »Seminar- und Tagungsräume der Zukunft.« Sehr passend dazu steht bei den Gästen am Anfang das Staunen über den Veranstaltungsort im Vordergrund. Mezzanin 7 in der Liechtensteinstraße im 9. Bezirk nennt sich nicht zu Unrecht »die etwas andere Eventlocation«. Es handelt sich dabei um eine für Veranstaltungen umgestaltete, große, schöne Altbauwohnung in zentraler Lage. Extravagante Einrichtung und Dekoration bieten Gesprächsstoff für den ganzen Abend. Die Gäste sind sehr angetan vom überraschenden Ambiente und fühlen sich wohl, die Stimmung ist von Beginn an aufgelockert, aus der Küche werden frisch zubereitete Häppchen gebracht.
In einem der Räume präsentieren sich 4 Salzburger Seminarhotels und -locations: Hotel Heffterhof, Region Saalfelden Leogang, Imlauer Hotel Pitter und Congress Saalfelden. Vertreter des Salzburg Convention ­Bureau stehen den Gästen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um Veranstaltungen in Stadt und Land Salzburg zur Verfügung. Anwesende Trainer können sich so von der Unterstützung, die sie bei der Suche nach passenden Locations erhalten (»Location Scouting«), überzeugen.

Der Vortragssaal fasst ca. 50 Menschen. Die Gastgeber Elisabeth Kassanits-Pföss und Christoph Wirl begrüßen die Gäste und stellen den Vortragenden Lukas Zenk vor, der an der Donau-Univer­sität Krems lehrt und forscht.
Und dann geht es auch schon los. Lukas Zenk wirft ein paar Fragen an die Wand und in den Raum: Brauchen wir überhaupt Events? Was wollen die Teilnehmer? Mit Events sind so unterschiedliche Veranstaltungen wie Seminare, Vorträge, Trainings und Conventions gemeint. Die erste Frage beantwortet er dann etwas später mit Fakten aus seiner Forschung. Sowohl in Österreich als auch in Deutschland gilt für die letzten Jahre: Die Anzahl der Events steigt stetig, die Anzahl der Teilnehmer ist ebenfalls im Steigen, und auch die Nächtigungszahlen wachsen kontinuierlich. Daraus lässt sich schließen: Offensichtlich brauchen wir Events. Die einzige kleiner werdende Zahl ist die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Event.
Die stärksten Veranstaltungsmonate sind in Österreich übrigens April, Juni, September, Oktober und November. Mit Fakten wie diesen liefert Lukas Zenk den Zuhörern immer wieder interessante Inputs. Mit anderen regt er zum Nachdenken an. Zum Beispiel, wenn er aufzeigt, dass die beschriebenen Events eigentlich ideal für Innovation sind. Denn es sind viele Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und einiges an Zeit am selben Ort – und könnten diskutieren, von einander lernen und Neues entwickeln. Wenn dann dort aber nur Reden gehalten werden, ist das »öde«.
Damit startet er seinen Aufruf, Veranstaltungen interessant und interaktiv zu gestalten. Vertreter der Generationen Y und Z möchten nicht »hingehen und zuhören«, sondern mitreden und partizipieren. Erst wenn wir verstehen, warum Menschen zu Events kommen, können wir diese Events richtig planen und gestalten. Und aus den Wünschen und Motiven lassen sich dann auch die Anforderungen an die Räumlichkeiten ableiten. Es folgt die spannende Verknüpfung von Motiven/Zielen mit den jeweils dazu passenden Veranstaltungsformen – und Event-Locations. Verschiedene Möglichkeiten werden kurz vorgestellt und erklärt (classic auditorium, interaction space, space of astonishment, project space, matchmaking space, silent space und einige mehr).
Darüber hinaus stellt Lukas Zenk auch einige Tools und Innovationen vor, die Events unterstützen können. Stellvertretend seien hier genannt: die Catch Box (ein werfbares Mikrofon in Würfelform), die Website co-pics.com (eine Plattform zum Teilen von Fotos, die Lukas Zenk als Kontakt ausweist) und die Website sli.do (bietet Tools zur Interaktion mit dem Publikum an). Zum Abschluss wagt er einige Prognosen für die Veranstaltungen der Zukunft, die dann beim anschließenden, ausgezeichneten »Flying Dinner« lebhaft diskutiert werden. So klingt der Abend mit vielen interessanten Gesprächen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar!


*

kassanitz-pföss

Elisabeth
Kassanits-Pföss
ist Marketing-Managerin bei Salzburg Convention Bureau und war
gemeinsam mit dem
Magazin TRAiNiNG
Gastgeberin dieses
Events.
www.salzburgcb.com

zenk

Lukas Zenk
lehrt und forscht zu den Themen »Innovative Events«, »Collaborative Creativity« und »Collective Intelligence«.
www.lukaszenk.at
www.donau-uni.ac.at
www.designing.events